Lauchringer Behindertentoiletten ohne Euroschließsystem (EuroKey)

In der familienfreundlichen Gemeinde Lauchringen gibt es inzwischen viele Rollstuhlgerechte Behindertentoiletten, und viele Rollstuhlfahrer sind nicht zum ersten Mal vor einer verschlossenen Türe gestanden, weil diese nicht geöffnet war, auf Grund der Behinderung die Türe nicht mit eine Münze öffnen kann, oder niemand zuständiges in der Nähe war.

Dabei gibt es in Deutschland und vielen Europäischen Ländern ein einheitliches Schließsystem wo Betroffene mit einem Schlüssel diese Toilette öffnen kann.

Der Euroschlüssel (EuroKey) ist ein 1986 vom CBF Darmstadt – Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e. V. – eingeführtes, inzwischen europaweit einheitliches Schließsystem, dass es körperlich beeinträchtigten Menschen ermöglicht, mit einem Einheitsschlüssel selbständig und kostenlos Zugang zu behindertengerechten sanitären Anlagen und Einrichtungen zu erhalten,

Diesem fortschrittlichen Beispiel folgend, haben inzwischen über 6.000 Städte und Gemeinden alleine in Deutschland sowie Hochschulen, Universitäten, Freizeitanlagen, Kaufhäuser und Behördenhäuser diese gleiche Schließanlage in die Behinderten WCs installiert. Somit sind alle Behinderten in der Lage, mit einem eigenen Schlüssel alle umgerüsteten Behinderten WC Anlagen ohne Schwierigkeiten zu benutzen.

Der Schlüssel ist ein Wendeschlüssel, dessen Heft (Schaft) beidseitig gleich angeordnete Kerbungen und Muldenbohrungen aufweist und deshalb auch gedreht in das Schloss eingeführt werden kann.

Der Euroschlüssel wird in Deutschland u.a. vom BSK e.V. und vom CBF Darmstadt zum Selbstkostenpreis abgegeben. Um Missbrauch zu verhindern, muss die Beeinträchtigung bei der Bestellung nachgewiesen werden. Einen Euroschlüssel erhält man u. a. bei schwerer Gehbehinderung, als Rollstuhlfahrer, mit einem Grad der Behinderung ab 70 und dem Merkzeichen G (oder mit den Merkzeichen aG, B, H, oder BL), bei multipler Sklerose, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sowie als Stomaträger und bei sonstigen chronischen Blasen- und Darmleiden.

Bauherren können bereits bei Planung und Bau ihrer sanitären Anlagen die einheitlichen Schließzylinder (ca. 100 € – 350 € je nach Ausführung) erwerben. Weitere Informationen hierzu hält ebenfalls der CBF Darmstadt bereit.

Ich persönlich habe diverse Architekten und die Gemeinde Lauchringen auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht.

Die Vorteile und zumal Behinderte es wertschätzen sind:

  • Den Schutz der Anlage vor Missbrauch und Vandalismus durch Unbefugte.
  • Geringere Unterhaltskosten dank eingeschränktem Benutzerkreis (keine unnötigen Verunreinigungen etc.)
  • Das Euroschlüssel-System leisten einen Beitrag zur gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderung am öffentlichen Leben

An vielen Toiletten mit diesem Schließsystem steht auch oft ein Hinweis, wo man bei notwendigen Bedarf sich den Schlüssel ausleihen kann, wenn man diesen evtl. vergessen hat bzw. zum Wickeln eines Babys, weil oft in den Behindertentoiletten auch ein Wickeltisch ist.

(Leserbrief im Südkurier Mitte Februar 2018)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.