Wir waren auch mal das Pack

Einige Deutsche (ich sage bewusst nicht „viele“) bezeichnen die Flüchtlinge als „Pack“. Nur weil sie bei uns Zuflucht suchen, weil sie wegen Krieg, Terror und Sorge um das eigene Leben, das Heimatland verlassen müssen.

Wenn wir nur 70 – 82 Jahren zurückblicken, waren wir Deutschen das sogenannte Pack, viele Juden, Regime-Gegner und aus dem Widerstand waren froh, wenn sie aus dem Land fliehen konnten, um in sicheren Ländern aufgenommen zu werden. Und auch in den Ländern, da gab es einige die dachten, das „Pack“ nicht im eigenen Land haben möchte.

Bis vor wenigen Jahren war es so, das wenn wir Deutschen in bestimmten Ländern in Urlaub fuhren, es besser war nicht zu sagen, das wir Deutsche sind, weil sonst könnte es passieren das wir beschimpft, und als Pack bezeichnet wurde. Auch wenn gerade die Kinder und Kindeskinder nichts mehr mit dem 3. Reich zu tun hatten Das Bild änderte sich eigentlich erst durch unsere Solidarität mit den Flüchtlingen, und ironischer Weise, durch das wir inzwischen, wieder das mächtigste Land in Europa sind. Die Mehrheit hat inzwischen gelernt, aus der Geschichte der 1.Hälfte des 20.Jahrhundert, wir haben es geschafft aus Deutschland eine blühende Landschaft zu machen, in keinem Land auf der Erde, geht es den Menschen, so gut wie bei uns in Deutschland, und das gerade mit den Gastarbeiter aus Türkei, Griechenland, Italien und Spanien. Trotz das die alte Bundesrepublik ein marodes Land integriert hat und auf den neusten Stand brachte. Und ich bin sicher wir werden das schaffen, auch wenn wir früher oder später evt. auf etwas Komfort verzichten müssen. Und wer Angst hat vor anderen Kulturen, darf innerhalb von Deutschland nicht reisen, weil der Norden, Westen Osten und Süden hat jeweils eine ganz andere Kultur.

Ich höre oft von einheimischen Deutschen, die „Türken“ machen Kinder nur wegen dem Kindergeld. Aber gerade weil manche Ausländer die Familie noch als das wichtigste ansehen, stirbt Deutschland nicht so schnell aus, zumal viele einheimische Paare sich wenn überhaupt nur für ein Kind sich entscheiden, wegen der Karriere, wegen dem Geld und wegen dem Wohlstand. Von 1990 bis 2015 schrumpfte Deutschland um 2 Millionen Menschen, ohne die Ausländer mit den vielen Kindern wären es noch weniger die heute in Deutschland leben.

Nehmen wir mal an es kommen nach Deutschland bis Ende 2016 etwa 1,6 Millionen Flüchtlinge dann sind das 2%! Bei 2% haben viele Angst der Islam würde die Herschaft in Deutschland übernehmen. Wer sich etwas mit dem Islam auseinandersetzt merkt schnell, das der Islam auch eine friedliche Religion ist. Aber es gibt Rach- und Herrschsüchtige Gruppierungen die meinen, Thesen aus dem Koran falsch auslegen. Das gibt es im Christentum auch schon immer. Bis vor wenigen Jahren war es ein Problem, wenn Protestanten und Katholiken zusammen leben. Bis vor wenigen Jahren, gab es in Irland, sogar noch Glaubenskriege zwischen Katholiken und Protestanten. Vertriebene von 1945 waren meistens Protestanten, die hatten es gerade in Bayern und dem badischen Baden-Württemberg schwer Fuß zufassen, gerade weil sie einen anderen Glauben haben. Heute höre ich „das waren wenigstens Christen“ aber auch die brachten eine andere Kultur mit.

Nachtrag:
Ich schrieb den Text vor den Anschlägen von Paris, was mich ärgert ist, das gerade die Gegner, das Flüchtlinge nach Deutschland dürfen, diesen Anschlag ausnützen um den Islam zu verallgemeinern. Das dies genutzt wird um den Hass gegen Flüchtlinge zu schüren. Dabei ist es ein kleiner Teil, der meint Gewalt im Namen Allah die Welt zu terrorisieren.

Den Flüchtlingen sollte man die Chance geben sich in Deutschland zu integrieren, wir müssen diese aber auch unterstützen und denen ohne Vorwürfen helfen.

Wir bzw. unsere Vorfahren, haben von 1933 – 1945, unter anderem gegen Frankreich, England und den USA, Krieg geführt. Diese Länder haben nach 1945 dafür gesorgt, das Deutschland ein Wirtschaftwunderland wird. Und ja, es ist gut möglich, dass es unter den Flüchtlingen auch welche gibt vom IS, sei es Fahnenflüchtige, Deserteure oder sei es als Schläfer. Dafür ist die deutsche Justiz und die Geheimdienste zuständig um diese aufzufinden, verurteilen und bestrafen. Und genauso wie damals bei den Nazis, sind viele gezwungen worden für die IS zu kämpfen, waren vielleicht sich sicher, für das Richtige zu kämpfen, merkten aber schnell, dass es doch nicht das Richtige ist, andere hatten das Glück dem ganzen rechtzeitig zu entfliehen,.
Und ja was in Paris passiert kann jederzeit auch in Deutschland passieren, aber die Grenzen dicht zu machen nützt da nicht viel, es gibt bestimmt andere Schlupflöcher wo IS-Kämpfer nach Deutschland kommen ohne das es irgendjemand merkt..

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.